Sprungmarken

Neue Ausstellung der Schatzkammer Trier

Das Fortwirken Roms in der Bildungsgeschichte des Mittelalters
Das Fortwirken Roms in der Bildungsgeschichte des Mittelalters

Die Schatzkammer Trier bietet von Juni bis November 2022 eine neue Ausstellung an. Es handelt sich um eine ergänzende Schau zur großen Landesausstellung über den Untergang des Römischen Reiches.

„Das Fortwirken Roms in der Bildungsgeschichte des Mittelalters“, so lautet das Thema der Ausstellung. Die Besucherin und der Besucher werden mitgenommen auf eine Zeitreise von etwa eintausend Jahren.

Den Rahmen der Schau bildet die antike Konzeption der Sieben Freien Künste. Das Mittelalter hat dieses Modell begierig aufgegriffen und produktiv weiterentwickelt. Etwa 50 hochrangige Exponate aus dem Bestand der Wissenschaftlichen Bibliothek veranschaulichen die Fächer des Triviums und des Quadriviums. Der Kanon reicht von der Grammatik über die Musik bis zur Astronomie.

Zwei kostbare Exponate von außerhalb dienen als thematische Leitobjekte: eine Miniatur zu den Sieben Freien Künsten aus dem „Hortus deliciarum“ (Straßburg, 12. Jh.) und eine römische Staatskamee aus der späten Antike. In der „Gemma Constantiniana“ (Leiden) begegnet wie im Kameo des Trierer „Ada-Evangeliars“ die Herrschaftsauffassung der römischen Antike. Sie liefert das Vorbild für die Kaiseridee des Mittelalters.

Kostbare Handschriften und Drucke aus dem Bestand der Wissenschaftlichen Bibliothek der Stadt Trier runden die Thematik ab. Es entsteht ein schillerndes Panorama der Kunst, Kultur und Bildung von Antike und Mittelalter, das die Grenzen der Epochen sprengt.

Öffnungszeiten: Di-So 10-17 Uhr, Mo geschlossen

Eintrittspreis (reduziert): 5,00 €

Audioguide in Deutsch (kostenlos)

Führung (ca. 1 Stunde) auf Bestellung: 40,00 €

Gedruckter Katalog: 29,95 €

Kontakt:
Frau Walburga Hillen-Horsch
E-Mail: schatzkammer(AT)trier.de (Bitte ersetzen Sie "(AT)" durch "@".)
Telefon: Mo-Fr: +49(0)651/718-1427/29
Telefon Sa-So: +49(0)651/718-3427
Telefax: +49(0)651/718-1428